Buß- und Bettag

Lehrer: Wer weiß, was wir am 21.11.18 für einen Tag haben?
Lehrer: Bis 1994 war dieser Tag noch ein Feiertag und schulfrei !!!
–) Buß – und Bettag! (immer der Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag)

Was versteht ihr unter Buße tun?
–) Schüler antworten …

Lehrer: Buße wird leider oft völlig missverstanden – Buße ist oft nur ein anderes Wort für Strafe.
Wenn wir im Straßenverkehr geblitzt werden, müssen wir ein „Bußgeld“ bezahlen.
Wenn früher ein Schüler einen Fehltritt begangen hatte, z.B. mit einem Spickzettel erwischt wurde, dann musste er auf der „Büßerbank“ Platz nehmen, wurde von den anderen ausgelacht und musste einfach abwarten.

Aber das göttliche Konzept von Buße hat nichts mit Strafe und Bloßstellen zu tun.
Johannes der Täufer predigte im ersten Jahrhundert Buße, und die Leute damals liefen in Scharen zu ihm hinaus in die Wüste. Warum?

Das mittelhochdeutsche Wort „buoße“, verwandt mit „bass“ bedeutete ursprünglich: Vorteil und Nutzen!
u.a. Hilfe für die Krankheit!

Wenn wir Buße tun, ist das zu unserem Vorteil und Nutzen,
denn wir erlauben es Gottes übernatürlicher Kraft, uns zu heilen.
Wer Buße tut, erhält nicht Schmerzen und Strafe, sondern Leben, göttliches ganzheitliches Leben zurück!
Die Schmerzen und Strafe für unsere Schuld bekommen nicht wir, sondern Jesus hat sie für uns am Kreuz getragen:
Er sagt: „Ich bin gekommen, um für eure Schuld zu bezahlen, damit ihr ein von Schuld befreites erfülltes Leben habt.” 
Vgl. Joh 10,10

Das göttliche Konzept von Buße besteht im Kern aus 4 Schritten:
Erkenntnis, Reue, Umkehr und Leben.
Bsp.: Du hast ein Geheimnis, das dir deine beste Freundin anvertraut hat, dummerweise ausgeplaudert … Sie will nun nichts mehr mit dir zu tun haben.
Schritt 1: Du erkennst, dass du einen Fehler gemacht hast:
Schritt 2: Es tut dir leid, weil deine Freundin wegen deinem Fehler leidet und nun kein Vertrauen mehr zu dir hat und eure Freundschaft in die Brüche gegangen ist.
Schritt 3: Du kehrst um, d.h. du gehst zu deiner Freundin, entschuldigst dich und versprichst ihr in Zukunft besser mit Geheimnisse umzugehen.
Schritt 4: Wenn deine Freundin erkennt, dass du es ehrlich meinst, dass es dir wirklich von Herzen leid tut, dann wird sie dir vergeben. Ihr nehmt euch in die Arme und eure Freundschaft kann weitergehen und dadurch sogar noch an Tiefe gewinnen.

Schüler: Interessant, was sie da sagen, aber warum brauche ich dazu Gott?

Lehrer: Sehr gute Frage!
Warum tun wir uns so schwer mit Buße, wo sie doch so heilsam und vorteilhaft für uns ist?
Antwort: Stolz
Stolz sagt: Es kann nicht sein, dass wir einen Fehler gemacht haben.
Stolz impft uns die erbärmliche Angst ein, wir könnten unser Gesicht verlieren, wenn wir zu unseren Fehlern stehen würden – dabei ist das Gegenteil der Fall!
Demut ist der Mut, seine Fehler zuzugeben.

Nun zu deiner Frage:
Ich erlebe es immer wieder: Gott hilft mir, meine Fehler zu erkennen und macht mein Herz weich und bereit umzukehren.
Wenn ich mich als ein von Gott bedingungslos geliebtes Kind weiß, dann fällt es mir viel leichter meinen Stolz zu überwinden …

Stolz verhindert Buße und verhindert somit das erfüllte Leben, das Gott für uns vorgesehen hat.
(inspiriert von Christian Huster durch sein Buch  „Königlich“ S. 47 ff)

(P.S: Unsere Politiker haben den Buß- und Bettag abgeschafft –
Beobachtet mal wie schwer sie sich tun, Fehler zuzugeben, weil sie Angst haben ihr Gesicht zu verlieren. In Wahrheit verlieren sie gerade dadurch ihr Gesicht und noch viel mehr  … )

Teile diesen Beitrag
2018-11-14T17:59:16+00:00