Experiment

Herausforderndes Experiment zum „Tag der Liebenden“ am 14.2.21

„Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach Gottes Gerechtigkeit“ Mt 6,33

„Zuerst kommt die Arbeit und dann das Vergnügen“
Dieser Spruch gilt nicht für uns Arbeiter im Weinberg Gottes!
Der Sonntag/Ruhetag ist der erste Tag der Woche.☺
Zuerst darf das Vergnügen kommen, Gott zu erkennen und Zeit mit ihm zu genießen…

Und wie ist es oft bei uns?
…wenn alle Arbeiten korrigiert, aller Unterrichtsstoff kapiert, alle Arbeitsblätter kopiert,
alle Aufgaben organisiert …
wenn dann noch Zeit und Kraft übrig bleibt, dann bekommt Gott die Reste,
ja, wenn dann noch was übrig bleibt…

Die Folge:
Müde Arbeiterinnen, statt leidenschaftliche Geliebte,
nette Kollegen, statt revolutionäre, gefährliche, feurig inspirierte Jünger.

Wir Erzieher/innen und Lehrer/Innen
können nur dann „Kerzen des Volkes“ (so werden in Finnland die Lehrer genannt)
und Licht (vgl. Jes. 60,1)  in unserem Land sein,
wenn wir uns jeden Morgen zuerst selber neu entzünden lassen,
die von Gott uns geschenkte Gnadengabe seines Geistes neu anfachen (vgl. 2.Tim 1,6),
den Tag über zuerst darauf bedacht sind, das Feuer im Herzen zu bewahren
(übrigens: je größer das Feuer im Herzen am Morgen, um so schneller/leichter lässt es während des Tages wieder entfachen)
und diese Licht  auch nicht unter den Scheffel stellen,
sondern licht d.h. durchlässig werden.
Wo wir den Mund aufmachen, kann Gott die Herzen öffnen!

Lasst uns ein Experiment wagen:
Ich will Gott das Beste statt die Reste geben – Premiumzeit statt übrige Zeit!!!

Sollte der HERR der Zeit und des Universums es nicht schaffen,
uns immer wieder Zeit zu schenken für ein göttliches Rendezvous mit IHM,
wenn wir es wirklich wollen ?

„Und prüft mich doch darin, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen ausgießen werde bis zum Übermaß?“ Maleachi 3, 10
(Es geht in diesem Text zwar um den Zehnten, aber wie viel mehr ist ein uns leidenschaftlich liebender Gott an Zeit mit uns interessiert als an Geld…)

Wir würden uns darüber freuen,  Erfahrungsberichte mit euch auszutauschen 🙂